Der SV Straelen feiert die Rettung

Da Verfolger Bonner SC nur ein 1:1 in Ahlen erreicht, verwandeln die Grün-Gelben vor 350 Zuschauern mit einem verdienten 3:2 beim FC Wegberg-Beeck gleich ihren ersten Matchball zum Klassenerhalt.

Schlusspfiff im Waldstadion des FC Wegberg-Beeck. Freudentaumel auf der Bank des SV Straelen, Begeisterung bei den Straelener Fans – eher verhaltene Euphorie bei den Spielern auf dem Platz, die offensichtlich noch nicht realisiert hatten, was in diesem Moment geschehen war. Mit einem 3:2 (1:2) beim Absteiger hatte die Mannschaft soeben am vorletzten Spieltag den Matchball zum Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga verwandelt. Da Verfolger Bonner SC parallel nicht über ein 1:1 bei Rot-Weiß Ahlen hinauskam, geht der SV Straelen am kommenden Samstag mit uneinholbaren vier Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz ins Heimspiel gegen den SV Rödinghausen.
„Feuerwehrmann“ Steffen Weiß, der die Mannschaft vier Spieltage vor Saisonschluss übernommen hatte, erklärte bei der anschließenden Pressekonferenz seine Mission als erfolgreich beendet. „Wir sind die ersten 30 Minuten gut ins Spiel gekommen, haben verdient geführt und uns dann zwei Eier selber reingelegt“, kommentierte er die erste Halbzeit.

Statistik zum Spiel des SV Straelen
FC Wegberg-Beeck: Zabel – Post, Redjeb, Leersmacher, Schütte – Wilms (72. Meurer), Bach, Abdelkarim (65. Arifi) – Fehr, Kleefisch (77. Passage), Benteke.

SV Straelen: Kratzsch – Delorge, Baraza, Päffgen, Stevens – Lunga (72. Mehlich), Ribeiro (90. Pfeiffer), Ngyombo, Miyamoto – Rizzo (75. Peitz), Kader (90. Shoshi).

Tore: 0:1 (12. Minute) Kino Delorge, 1:1 (27.) Jonathan Benteke, 2:1 (40.) Marc Kleefisch, 2:2 (60.) Cagatay Kader, 2:3 (84.) Dacain-Dacruz Baraza.

Zuschauer: 350 im Wegberger Waldstadion.


Nach einem „Wachmacher“ in der neunten Minute durch den Ex-Straelener Aram Abdelkarim, dessen Schuss vom Innenpfosten zurück auf den Rasen prallte, gingen die Gäste drei Minuten später in Führung. Cagatay Kader hatte sich in den Strafraum gedribbelt, behielt die Übersicht, passte zurück auf Kino Delorge, der sicher verwandelte. „Hier regiert der SVS“, skandierten die rund 200 Straelener Fans von den Rängen. Und tatsächlich: Die Grün-Gelben hatten die Partie sicher im Griff, versäumten es allerdings, für eine frühe Vorentscheidung zu sorgen. Abschlüssen in aussichtsreichen Positionen von Fabio Ribeiro oder Kelvin Lunga fehlte es an der Präzision.
Zurück zu den von Weiß erwähnten nachösterlichen Geschenken. Ei Nummer eins: Glody Ngyombo forderte vor dem eigenen Strafraum den Ball von Keeper Kevin Kratzsch. Mit dem Ball am Fuß übersah er einen von hinten anrauschenden Wegberger Spieler, der ihm bequem den Ball abnahm, quer zu Jonathan Benteke spielte, der sich die Chance zum Ausgleich nicht nehmen ließ (27). Ei Nummer zwei: Kino Delorge ließ sich den Ball in der Nähe der Eckfahne vom Fuß spitzeln, Querpass zur Strafraumgrenze, 2:1 durch Marc Kleefisch (40.).
Halbzeit in Wegberg. Bei einem 1:2-Rückstand und der gleichzeitigen 1:0-Führung des Verfolgers Bonner SC in Ahlen hatten sich viele Straelener Fußball-Experten frühzeitig festgelegt: „Dat wird nix mehr.“

„Ich bin in der Kabine nicht laut geworden, habe den Spielern ruhig und sachlich gesagt, dass sie an sich glauben und die Spielidee weiter verfolgen sollen“, so Weiß nach der Begegnung. Beide Mannschaften kehrten unverändert aufs Spielfeld zurück. Und die Zuschauer erlebten in den nächsten gut 50 Minuten einen einzigen Sturmlauf des SV Straelen. Zweimal hatte Straelens Torjäger Cagatay Kader den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber knapp. Nach einer Stunde umspielte Lunga Wegbergs Torwart Stefan Zabel, vergaß aber zunächst, den Ball ins leere Tor zu schieben. Sein Rückpass landete auf Umwegen bei Kino Delorge, dessen Schuss letztlich Cagatay Kader zum umjubelten 2:2 ins Netz lenkte.
Mittlerweile hatte Ahlen gegen Bonn ausgeglichen, den Straelenern fehlte noch ein einziger Treffer zum sicheren Klassenerhalt. Der ließ bis zur 84. Minute auf sich warten. Nach einer Ecke von Timo Mehlich schraubte Straelens Funkturm Dacain-Dacruz Baraza seine 202 Zentimeter Körperlänge in die Lüfte und sorgte per Kopf für die Entscheidung. Der Rest ist bekannt.

Bleibt festzuhalten: Erleichterung und Planungssicherheit beim SV Straelen. Die Mannschaft feierte an der Römerstraße den Klassenerhalt bis weit nach Mitternacht, einige Spieler sollen in der Düsseldorfer Altstadt gesehen worden sein. Richtig so, denn das nächste Training findet erst am Dienstag statt. Dann kann die Vorbereitung auf das Pokalfinale gegen den Wuppertaler SV starten.

Quelle: RP (Heinz Spütz)
Foto: RP (Heinz Spütz)

Nächstes Spiel

20.08.2022

Regionalliga West

Fortuna Düsseldorf II

VS

14:00 UHR

SV Straelen

TAGE

STUNDEN

MINUTEN

SEKUNDEN

TABELLE

Platz

Club

Spiele

Punkte

1

FC Kaan-Marienborn (AUF)

4

10

2

1. FC Düren

4

10

3

SC Preußen Münster

3

9

4

SV Rödinghausen

4

9

5

SV Lippstadt

4

9

6

SC Wiedenbrück

4

7

7

RW Ahlen

4

7

8

RW Oberhausen

4

7

9

Schalke 04 II

4

6

10

Wuppertaler SV

4

5

11

Borussia Mönchengladbach II

4

4

12

Fortuna Düsseldorf II

4

4

13

1. FC Köln II

4

4

14

SG Wattenscheid 09 (AUF)

4

3

15

Alemannia Aachen

3

2

16

Fortuna Köln

4

1

17

FC Bocholt (AUF)

4

1

18

SV Straelen

4

0