Der SV Straelen trifft das Tor nicht mehr

Der Gastgeber verdiente sich zwar beim 0:1 gegen Tabellenführer RW Essen den Applaus der exakt 999 Zuschauer. Doch erneut waren die Grün-Gelben im Angriff zu harmlos. Cagatay Kader verschoss Elfmeter.

Ein erfolgreicher Jahresabschluss sieht zwar anders aus. Fußball-Regionalligist SV Straelen hat aus den letzten vier Meisterschaftsspielen gerade einmal noch einen Punkt geholt und verabschiedet sich als Tabellenzwölfter in die Winterpause. Doch die Mannschaft um Trainer Thomas Gerstner verlangte dem Tabellenführer und Topfavoriten Rot-Weiss Essen im heimischen Stadion an der Römerstraße alles ab. Nach 90 Minuten leuchtete in roten Ziffern ein 0:1 auf der Anzeigetafel auf – die Gäste durften froh sein, wenig später mit drei Punkten im Gepäck in Richtung A40 starten zu können.

Beide Mannschaften boten den exakt 999 Zuschauern – noch einer mehr hätte gegen die Corona-Verordnung verstoßen – insbesondere im ersten Durchgang ein hochklassiges und sehr unterhaltsames Regionalliga-Spiel. Nach dem Seitenwechsel verflachte das Niveau ein wenig. Und Straelens Torjäger Cagatay Kader, beim 4:1-Sieg in der Hinrunde noch gefeiert Held, sollte schließlich noch zur tragischen Figur avancieren.

„Ich denke, dass die Zuschauer ein tolles Kampfspiel von beiden Seiten gesehen haben“, sagte Thomas Gerstner nach dem Spiel. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Moral hat gestimmt, die Spieler haben alles gegeben. Leider konnten wir unsere wenigen Chancen mal wieder nicht nutzen.“

Zum Geschehen auf dem Rasen: Die Hausherren versteckten sich nicht und boten dem Spitzenreiter von Beginn an die Stirn. So entwickelte sich sehr zur Freude der Zuschauer ein flottes und kurzweiliges Spiel mit Torszenen auf beiden Seiten und einem Chancenplus der Gäste. Der Titelanwärter baute nach gut 25 Minuten mächtig Druck auf, spielte sich in der Folgezeit eine Reihe von Großchancen heraus und hätte in dieser Phase in Führung gehen müssen.

Ärgerlich aus Sicht der Grün-Gelben, dass der zu diesem Zeitpunkt längst fällige Gegentreffer unmittelbar vor der Pause fiel. Und dann auch noch aus einer Situation heraus, für die bei den niederländischen Nachbarn der Flipperkasten herhalten muss. Zunächst bekam die Straelener Abwehr eine gegnerische Ecke nicht richtig geklärt. Essens Torgarant Simon Engelmann kam zum Abschluss. Von Freund und Feind abgefälscht, prallte der Ball schließlich an die Hacke des gerade eingewechselten Jiha Yoo und kullerte unhaltbar über die Linie – die letzte Aktion in Halbzeit eins.

Zwei Minuten nach dem Wechsel hätte die Vorentscheidung fallen müssen. Nach einem Kopfball von Rios Alonso rollte der Ball entlang der Straelener Torlinie. Doch Zlatko Janjic brachte das Kunststück fertig, ihn nicht ins Netz zu befördern. Die Partie blieb unterhaltsam, Rot-Weiss Essen am Drücker. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Straelener Tor zu. Keeper Robin Udegbe rückte wiederholt ins Rampenlicht und konnte sich mehrfach auszeichnen.

Dann etwas überraschend die Riesenchance auf den Ausgleich. Nach einem der wenigen Straelener Konter entschied Schiedsrichter Florian Visse auf Strafstoß (65.). Essens Schlussmann Daniel Davari hatte Gianluca Rizzo im Strafraum zu Fall gebracht. Cagatay Kader übernahm die Verantwortung. In aller Ruhe legte er sich den Ball auf den Punkt und schickte Davari in die falsche Ecke. Doch zum Entsetzen des Straelener Anhangs streifte der Schuss die Oberkante der Querlatte.

Beim Tabellenführer ließen in der Schlussphase etwas die Kräfte nach. Die Gestner-Elf übernahm immer mehr die Spielkontrolle. RWE-Trainer Christian Neidhart reagierte und brachte frische Leute für die Defensive. Die letzten zehn Minuten der Begegnung gehörten alleine den Grün-Gelben, die jedoch letztlich leer ausgingen.

Dennoch darf der SV Straelen insgesamt zufrieden sein. Die Mannschaft hat in 21 Spielen 25 Punkte gesammelt und geht mit einem Vorsprung von sieben Zählern auf einen Abstiegsplatz ins neue Jahr. In der Zwischenheit wird Thomas Gerstner mit seinen Schützlingen an den Schwachstellen arbeiten müssen. In Sachen Aufbauspiel gibt’s noch Luft nach oben. Außerdem hat der SV Straelen in den vergangenen vier Spielen keinen einzigen Treffer mehr erzielt.

Die Statistik zum Spiel des SV Straelen
SV Straelen: Udegbe – Ribeiro (40. Yoo), Lachheb, Päffgen, Miyamoto, Peitz (87. Shoshi), Lunga (40. Beric), Ngyombo (60. Mehlich), Rizzo, Pfeiffer, Kader

RW Essen: Davari – Herzenbruch, Bastians, Dürholtz, Harenbrock (83. Langesberg), Engelmann (90. Heim), Janjic (73. Voelcke), Plechaty (90. Kourouma), Rioas Alonso, Young, Tarnat.

Tor: 0:1 (45.) Simon Engelmann.

Zuschauer: 999

Quelle: RP (Hein Spütz)
Foto: RP (Heinz Spütz)

Nächstes Spiel

07.05.2022

REGIONALLIGA WEST

SV Straelen

VS

14:00 UHR

SV Rödinghausen

TAGE

STUNDEN

MINUTEN

SEKUNDEN

TABELLE

Platz

Club

Spiele

Punkte

1

RW Essen

37

84

2

Preussen Münster

37

84

3

Wuppertaler SV

37

75

4

RW Oberhausen

37

72

5

Fortuna Köln

37

71

6

1. FC Köln U23

37

62

7

SV Rödinghausen

37

61

8

SC Wiedenbrück

37

55

9

RW Ahlen

37

47

10

Fortuna Düsseldorf U23

37

45

11

Schalke 04 U23

37

44

12

Alemannia Aachen

37

43

13

SV Lippstadt

37

43

14

SV Straelen

37

43

15

Borussia Mönchengladbach U23

37

42

16

Bonner SC

37

39

17

FC Wegberg-Beeck

37

31

18

SF Lotte

37

30

19

VfB Homberg

37

25

20

KFC Uerdingen (AB)

37

24