Die Winter-Baustellen des SV Straelen

/, Senioren, Verein/Die Winter-Baustellen des SV Straelen

Der Aufsteiger spielt in der Regionalliga eine glänzende Rolle. Dennoch wartet auf die Verantwortlichen noch viel Arbeit.

Man muss sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen. Aufsteiger SV Straelen hat von den ersten 20 Auftritten im Haifischbecken Vierte Liga gerade einmal fünf verloren. 29 Punkte sind eine stolze Ausbeute, von der vor dem Aufbruch ins Abenteuer Regionalliga wohl selbst die kühnsten Optimisten wie Präsident Hermann Tecklenburg nicht geträumt haben dürften.

Knapp drei Wochen vor dem Auftakt der 100-Jahr-Feierlichkeiten ist an der Römerstraße alles im grün-gelben Bereich. Allzu viel Gelegenheit, sich über Weihnachten und Neujahr auf den erworbenen Lorbeeren ausruhen zu können, haben die Verantwortlichen allerdings nicht. Um auch weiterhin in der vierthöchsten Fußball-Spielklasse auftrumpfen zu können, muss der SV Straelen folgende Baustellen bearbeiten:

Torhüter: Nach dem Wechsel von Vereinslegende und Aufstiegsheld Marian Gbur zu Fichte Lintfort begab sich der SV Straelen auf die Suche nach einer Nummer eins, die diesen Namen auch verdient. Und wurde in der Nähe von Osnabrück fündig. Der Haken an der Sache: David Buchholz, viele Jahre feste Größe beim Drittligisten Sportfreunde Lotte, zog sich bereits am fünften Spieltag beim 0:0 gegen den SV Rödinghausen eine Knieverletzung zu. Der Neuling handelte umgehend und engagierte Martin Kompalla, der bis zum Sommer zum Kader des Zweitligisten VfL Bochum gehört hatte. Dieser erwies sich zwar als gleichwertiger Stellvertreter. Doch zuletzt legte sich Trainer Marcus John wieder auf Buchholz als unumstrittenen Stammkeeper fest. Einiges spricht für eine vorzeitige Trennung vom ehemaligen Mönchenglacher Kompalla, zumal der SV Straelen im Japaner Keisuke Ishibashi noch eine starke Nummer zwei in der Hinterhand hat.

Abwehr: Wenn die etatmäßige Viererkette auf dem Platz steht, gibt’s nichts zu meckern. Auf den Außenpositionen Yodan Kim (rechts) und Jannik Stevens, in der Zentrale gibt’s geballte Erfahrung in Person von Adli Lachheb und Patrick Ellguth, der von der Krefelder Grotenburg an die Römerstraße gewechselt ist. Doch sobald einer dieser Leistungsträger ausfällt, wird’s schon eng. Speziell ein weiterer Innenverteidiger sollte her. Zumal der niederländische Routinier Sander Lenders seinen vorzeitigen Abschied in der Winterpause angekündigt hat. Der 32-Jährige ist auch beruflich stark eingespannt und möchte wieder etwas mehr Zeit für seine Familie haben. Der 20-jährige Außenverteidiger Dennis Abrosimov, im Sommer vom Oberligisten Spvgg. Schonnebeck gekommen, liebäugelt mit einem vorzeitigen Wechsel, weil er sich mehr Spielpraxis wünscht. Offen ist auch noch die Zukunft des ehemaligen Duisburgers Barkin Cömert, der in der laufenden Saison noch nicht zum Einsatz gekommen ist. Als ernstzunehmende Alternative bleibt im Grunde genommen nur Youngster Marvin Tenbült, der zurzeit wegen einer Zahnoperation außer Gefecht ist. Tendenz: Der SV Straelen wird noch die eine oder andere Verstärkung für die Defensive präsentieren.

Mittelfeld: Das Prunkstück des Aufsteigers. Kevin Weggen und Fabio Ribeiro als unüberwindbare „Doppel-Sechs“, Aram Abdelkarim (links) und Björn Kluft (rechts) als Außenstürmer beziehungsweise Schalterspieler – das gehört zum Besten, was die Vierte Liga zu bieten hat. Handlungsbedarf besteht nicht, zumal Marcus John in Ahmad Jafari, „Leihgabe“ Florian Schikowski (Legia Danzig) und Drilon Istrefi auch noch bärenstarke Alternativen in der Hinterhand hat, die ganz nebenbei auch noch einen passablen Spielmacher abgeben.

Angriff: Shun Terada gehört zu den Entdeckungen der Hinrunde. Der 25-jährige Japaner kam im Sommer vom Oberliga-Absteiger FSV Vohwinkel und hat sich auf Anhieb zu einem Top-Torjäger der Vierten Liga gemausert. Terada ist oft fast 90 Minuten nicht zu sehen, um dann im Bruchteil von Sekunden eiskalt zuzuschlagen. Das Problem: Nach dem Abschied der Oberliga-Torjäger Randy Grens und Rene Jansen gibt’s in vorderster Front keine Alternative. Folgerichtig muss noch ein Stürmer her, und zwar ein guter.

Trainer: Marcus John hat mit dem SV Straelen den Aufstieg perfekt gemacht und in der neuen Umgebung das Optimum aus der Mannschaft herausgeholt. So macht man in der Branche auf sich aufmerksam. Johns Vertrag läuft zum Saisonende aus – Hermann Tecklenburg sollte seinem obersten Übungsleiter schnell ein attraktives Angebot machen.

Quelle: RP
Foto: van der Velden

By |2018-12-14T16:44:37+00:00Dezember 14th, 2018|Allgemein, Senioren, Verein|0 Comments

Kontakt:

SV 19 Straelen e.V.
Römerstraße 49
47638 Straelen

Tel.: +49 (0) 2834 703530
Fax: +49 (0) 2834 70 94 166
Mail: info(at)sv19straelen.de

Postanschrift:

SV 19 Straelen
Postfach 13 22
47630 Straelen