Am Dienstagnachmittag erklärte der umworbene Lekesiz gegenüber RevierSport: „Ich werde für den SV Straelen spielen. Ich habe soeben einen Vertrag an der Römerstraße unterzeichnet. Für mich ist es das Sinnvollste, was ich im Augenblick machen kann. Ich wohne in Viersen mit meiner Frau und Straelen ist unweit von meinem Wohnort entfernt. Die Gespräche mit den Straelener Verantwortlichen waren wirklich gut. Der Verein will aufsteigen und ich will meinen Beitrag dazu leisten.“

Bis zuletzt waren neben dem SC Wiedenbrück auch die Regionalligisten VfB Homberg und Rot-Weiß Koblenz an Lekesiz interessiert.
Der 28-jährige Stürmer war in den letzten beiden Spielzeiten für die türkischen Drittligisten Sancaktepe Futbol Kulübü und Amed SK aktiv. Lekesiz‘ Vertrag lief ursprünglich noch bis zum Sommer 2020. Doch in den letzten Tagen löste der ehemalige Jugendspieler von Borussia Mönchengladbach sein Arbeitspapier im Heimatland seiner Eltern auf.

14 Mal lief er für Sancaktepe in der 2. türkischen Liga auf. Drei Tore gelangen im dabei. In Etage tiefer bei Amed SK kam Lekesiz auf 19 Partien, in denen er zwei Tore erzielte und vier weitere Treffer vorbereitete.

In Deutschland hat er seine Torgefahr ebenfalls unter Beweis gestellt. Für Wiedenbrück erzielte er in 34 Regionalligaspielen neun Tore. Sein Weg führte über Fortuna Sittard, wo er in 28 Begegnungen fünf Treffer erzielte im Sommer 2017 in die Türkei. Bevor er in Ostwestfalen und den Niederlanden anheuerte, war Lekesiz äußerst erfolgreich im Trikot des MSV Duisburg und Rot-Weiß Oberhausen. Für die damalige MSV-Oberliga-Reserve erzielte er in 55 Einsätzen satte 43 Buden!

Sechsmal spielte er sogar für das Drittliga-Team der Zebras. In Oberhausen unterstrich er auch seine Torjäger-Qualitäten. Für die RWO-Zweitvertretung erzielte Lekesiz in 27 Einsätzen 20 Tore.

Quelle: Reviersport