Kader trifft nach Dreierpack in Essen auch in Bonn

Die noch junge Saison der Regionalliga West hat ihre erste dicke Sensation. Am 2. Spieltag gewann der SV Straelen beim Aufstiegsfavoriten Rot-Weiss Essen mit 4:1. Matchwinner vor 7500 Zuschauer*innen an der Hafenstraße war Cagatay Kader. Der Stürmer aus dem kleinen Straelen zerlegte den früheren Bundesligisten mit drei Treffern fast im Alleingang. Auch beim 3:1-Erfolg am Dienstag in Bonn knipste Cagatay Kader für den SVS, der mit drei Siegen aus den ersten drei Partien an die Tabellenspitze stürmte. Im NRZ-Interview erklärt der 24-Jährige, warum er so gerne in Essen trifft und welche Ziele der frühere Schalker und Bochumer Junioren-Bundesliga-Kicker für die Zukunft hat.

NRZ: Cagatay Kader, geht Freitag, der 20. August, als einer der größten Tage in Ihre Karriere ein?

Cagatay Kader: Es war auf jeden Fall ein sehr schöner Abend und sicherlich eines meiner wichtigsten Spiele bisher. Da passte alles zusammen: Endlich wieder viele Zuschauer*innen, die für eine tolle Stimmung gesorgt haben, ein Gegner mit einem großen Namen, den wir als Underdog mit einer starken Mannschaftsleistung ärgern konnten – und dass ich letztlich drei Tore zu unserem Sieg beisteuern konnte, war natürlich überragend.

Hatten Sie sich gegen Ihren Ex-Klub etwas Besonderes vorgenommen?

Kader: Dass ich in der Jugend einmal für RWE gespielt habe, hatte damit nichts zu tun. Ich war in der U 15 und U 16 in Essen, da hat man ja den Übergang von der Jugend zu den Senioren und die Hoffnung auf einen Platz in der ersten Mannschaft noch nicht direkt vor Augen. Das wäre eher in Bochum der Fall gewesen, da ich beim VfL in der U 19 gespielt habe. Das Spiel in Essen war wegen der besonderen Umstände etwas Außergewöhnliches für uns.

Erzählen Sie bitte!

Kader: Die Hafenstraße scheint ein gutes Pflaster für uns – und auch für mich persönlich — zu sein. Schließlich haben wir auch das letzte Auswärtsspiel dort gewonnen, und zwar das Halbfinale im Niederrheinpokal. Das war am 19. Mai, wir haben 6:4 nach Elfmeterschießen gewonnen und das Endspiel erreicht. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1, dann habe ich in der Verlängerung das 2:1 für uns erzielt, ehe RWE zum 2:2 ausgeglichen hat. Damals waren aber noch keine Zuschauer*innen erlaubt, jetzt waren 7000 im Stadion und haben für eine prächtige Kulisse gesorgt. Das pusht einen natürlich. Ich habe deshalb vor dem Anpfiff zu unserem Co-Trainer Stefan Post gesagt: „Hoffentlich haben die nachher was zu feiern…!“ Das war natürlich ironisch gemeint.

Zur Pause stand es noch 0:0…

Kader: Wir hatten uns vorgenommen, defensiv gut zu stehen und über schnelle Konter den Erfolg zu suchen. Das hat vor allem in der zweiten Halbzeit sehr gut funktioniert. Direkt nach dem Anstoß zur zweiten Hälfte ist mir die Führung gelungen. Kelvin Lunga ist über außen steil gegangen und hat mich dann super bedient. Beim zweiten Tor war es ähnlich, nur dass es diesmal Gianluca Rizzo mit der Vorlage war. Essen hat zwar schnell auf 1:2 verkürzt, aber wir haben einfach weiter an uns geglaubt und das dritte und vierte Tor nachgelegt.

Kader: „Der Start war mit drei Siegen super, aber wir wissen, dass es nicht ewig so weiterlaufen wird.“

Die Fans an der Hafenstraße hatten Sie richtig lieb, oder?

Kader: (lacht) Das ist ja das Geile an solchen Spielen. Die Hütte tobt, du hast ein paar tausend Fans gegen dich, herrlich!

Und was ging nach dem Spiel ab?

Kader: Wir haben natürlich schön gefeiert. Solche Erlebnisse muss man auskosten, dafür spielen wir Fußball. Dass wir in Essen gewinnen, und dann auch noch mit 4:1, damit hatte ja keiner gerechnet.

Was ist für den Dorfverein SV Straelen nach diesem Traumstart in der Saison noch möglich?

Kader: In der vergangenen Saison haben wir den Klassenerhalt geschafft und sind 13. geworden. Jetzt wollen wir uns steigern und peilen einen einstelligen Tabellenplatz an. Der Start war mit drei Siegen super, aber wir wissen, dass es nicht ewig so weiterlaufen wird. Da muss man immer vorsichtig sein und weiter an sich arbeiten, denn vor drei Jahren, als Straelen zum ersten Mal in der Regionalliga dabei war, stand der SVS nach der Hinrunde auf Platz fünf. Am Ende der Saison aber hieß es leider: Abstieg in die Oberliga.

Sie selbst dürften mit Spielen wie in Essen ins Blickfeld auch höherklassiger Vereine geraten. Träumen Sie noch von einer Profikarriere?

Kader: Welcher Fußballer tut das nicht? Ich bin jetzt in meinem zweiten Jahr in Straelen und fühle mich hier sehr wohl. Das ist ein gut geführter Verein, der sich in der Regionalliga etablieren möchte. Es läuft gerade sehr gut, mein Vertrag läuft bis zum 30. Juni 2022, was danach kommt, kann ich jetzt noch nicht sagen. Falls sich ein Verein, der höher spielt, für mich interessieren sollte, werde ich mir das bestimmt gerne anhören.

Quelle: NRZ (Heiko Buschmann)
Foto: Amafuma

Nächstes Spiel

25.09.2021

REGIONALLIGA WEST

Schalke 04

VS.

14:00 UHR

SV Straelen

TAGE

STUNDEN

MINUTEN

SEKUNDEN

TABELLE

Platz

Club

Spiele

Punkte

1

RW Essen

7

18

2

Preussen Münster

8

17

3

Wuppertaler SV

8

17

4

RW Oberhausen

7

16

5

Fortuna Köln

8

15

6

SC Wiedenbrück

6

13

7

SV Lippstadt

8

13

8

1. FC Köln U21

7

12

9

Fortuna Düsseldorf U23

7

12

10

Bor. Mönchengladbach U23

8

11

11

Schalke 04 U23

8

10

12

SV Straelen

7

10

13

RW Ahlen

8

8

14

SV Rödinghausen

8

7

15

SF Lotte

5

6

16

Alemannia Aachen

8

6

17

VfB Homberg

8

4

18

Bonner SC

7

4

19

Wegberg-Beeck

8

3

20

KFC Uerdingen (AB)

7

-6