Rudi Zedi: „Hier hat sich wahnsinnig viel getan“

Der sehr erfahrene Sportliche Leiter des Fußball-Regionalligisten SV Straelen spricht über seine Arbeit und den guten Saisonstart.

Seit gut sechs Wochen ist der 46-jährige Rudi Zedi, der 18 Jahre Profifußballer war und im Besitz der Trainer-A-Lizenz ist, Sportlicher Leiter des SV Straelen. Vor dem Heimspiel am Samstag, 14 Uhr, gegen den Wuppertaler SV blickt er im Interview auf seine bisherige Arbeit zurück und richtet sein Augenmerk gleichzeitig auch schon nach vorn.

Herr Zedi, erzählen Sie bitte kurz etwas zu Ihrer Person?

RUDI ZEDI Ich wurde vor 46 Jahren in Essen geboren und bin dort auch aufgewachsen. Mit meiner Partnerin lebe ich in Bochum. 1994, ich war 19 Jahre alt, habe ich mein Debüt in der Zweiten Liga für Rot-Weiss Essen gegeben. Zu den Highlights meiner Karriere gehört der Aufstieg 2004 mit Rot-Weiß Erfurt in die Zweite Liga und 2008 die gewonnene Qualifikation mit Kickers Emden für die neu gegründete Dritte Liga. Mein letztes Spiel als Profi habe ich am 5. Mai 2012 für Rot-Weiß Erfurt in Liga drei bestritten. Die Partie gegen Rot-Weiß Oberhausen endete mit einem 4:0-Sieg für meine Mannschaft.

Wie kam es zu ihrer Verpflichtung?

ZEDI Die letzten Jahre habe ich in Ostfriesland verbracht, doch als Kind des Ruhrgebiets zog es mich wieder in die alte Heimat zurück. Ich wollte auf dem sportlichen Sektor weiterarbeiten und hatte dabei die Regionalliga West anvisiert. Ich war quasi auf Jobsuche und hatte vom Aus von Ben van Dael als Sportlicher Leiter des SV Straelen gehört. Ich habe Kontakt zu Präsident Hermann Tecklenburg aufgenommen. Und dann ging alles recht schnell.

Wie beurteilen Sie die Bedingungen an Ihrem neuen Arbeitsplatz?

ZEDI Ich habe 1998 mit Fortuna Düsseldorf schon in Straelen gespielt. Da war es tatsächlich noch ein Dorfverein. Bis heute hat sich hier wahnsinnig viel getan. Ich war positiv überrascht, wie gut der Verein, aber auch die Mannschaft um die Mannschaft aufgestellt ist. Hier herrschen Top-Trainingsbedingungen und die Mannschaft ist rundum sehr gut versorgt.

Inwieweit konnten Sie sich in die Kaderplanung für die neue Saison einbringen? Sind Sie mit der Zusammenstellung zufrieden? Wo drückt der Schuh?

ZEDI Als ich am 1. Juli dazugestoßen bin, war die Kaderplanung schon fortgeschritten. Trotzdem habe ich an einigen wichtigen Verpflichtungen, wie bei Kelvin Lunga, Glody Ngyombo, Gianluca Rizzo oder Kevin Kratzsch mitgewirkt. In der Breite sind wir gut besetzt. Wir haben zwar aktuell einige verletzungsbedingte Ausfälle zu vermelden, aber das ist kein Grund zum Jammern. Die Ausfälle werden wir im Kollektiv auffangen.

Gibt es konkrete Ziele, die Sie sich vor oder seit Ihrer Verpflichtung gesteckt haben? Und welche Erwartungen hat die Vereinsführung an ihre Arbeit?

ZEDI Wir vom SV Straelen haben uns zum Ziel gesetzt, den Verein in der Regionalliga zu etablieren und besser als in der vergangenen Saison abzuschneiden. In meiner langen Zeit als Profi habe ich für mich verinnerlicht, stets das Maximale zu investieren, um erfolgreich zu sein. So werde ich auch hier in Straelen arbeiten. Und diese Einstellung möchte ich bei allen anderen ebenfalls spüren.

Was wird in naher Zukunft und mittelfristig für Sie zu tun sein?

ZEDI Als Sportlicher Leiter übe ich unter anderem eine beratende Tätigkeit gegenüber dem Trainer- und Funktionsteam aus. Ich mache mir von jedem Spieler, nicht nur am Spieltag, sondern auch beim Training ein Bild über seine Leistungen. Mittelfristig wird es meine Aufgabe sein, rechtzeitig mit der Kaderplanung zu beginnen und in Absprache zu beurteilen und zu entscheiden, für wen der Weg beim SV Straelen weitergeht und für wen nicht.

Als Sportlicher Leiter sind Sie eine Art Verbindungsmann zwischen der Mannschaft und der Vereinsführung. Wie bekommen Sie diesen Spagat hin?

ZEDI Wie jeder andere auch, habe ich hier beim SV Straelen einen Job zu erledigen. Bei der Kommunikation zwischen mir und Hermann Tecklenburg sowie zwischen mir und dem kompletten Team gibt es aus meiner Sicht keine Probleme. Das Geschehen auf dem Trainingsplatz oder im Stadion beurteile ich aus meiner ganzen Erfahrung heraus und bewahre dabei immer die Objektivität. Das soll aber nicht bedeuten, dass ich gekommen bin, um Leuten in den Hintern zu treten. Ich bin schon immer ein Teamplayer gewesen und durchaus in der Lage, lobende Wort zu finden.

Lässt Ihnen der Job noch Raum für Freizeit?

ZEDI In diesem Job gibt es keine festen Arbeitszeiten und keine geregelte freie Tage. Es gibt immer etwas zu tun, das Telefon steht rund um die Uhr nicht still. Der Sonntag ist in Straelen heilig. Und diese freie Zeit verbringen meine Partnerin und ich gerne mit unseren Familien.

Der SV Straelen hat einen fulminanten Saisonstart mit drei Siegen aus drei Spielen hingelegt. Wohin geht die Reise?

ZEDI Gerne wird in solchen Situationen von einer Momentaufnahme geredet oder geschrieben. Das sehe ich anders. Was wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben, spiegelt sich momentan auf dem Platz wieder. Wir habe in Essen gewonnen, gegen Ahlen und Bonn Rückstände aufgeholt. An der Körpersprache der Spieler konnte ich erkennen, dass die Mannschaft an ihre Stärke glaubt. Gründe, jetzt nachzulassen oder sich auf den Erfolgen auszuruhen, gibt es nicht. Wir als SV Straelen können in jedem Spiel die Richtung beeinflussen, in der das Pendel ausschlägt. Dazu muss jeder an die 100 Prozent Leistungsbereitschaft gehen. Wir haben mit den drei Siegen keine neun Punkte gegen den Abstieg geholt, das ist völliger Quatsch. Wir haben die neun Punkte auf dem Weg zum bereits formulierten Ziel geholt.

Quelle: RP (Heinz Spütz)
Foto: Heinz Spütz

Nächstes Spiel

25.09.2021

REGIONALLIGA WEST

Schalke 04

VS.

14:00 UHR

SV Straelen

TAGE

STUNDEN

MINUTEN

SEKUNDEN

TABELLE

Platz

Club

Spiele

Punkte

1

RW Essen

7

18

2

Preussen Münster

8

17

3

Wuppertaler SV

8

17

4

RW Oberhausen

7

16

5

Fortuna Köln

8

15

6

SC Wiedenbrück

6

13

7

SV Lippstadt

8

13

8

1. FC Köln U21

7

12

9

Fortuna Düsseldorf U23

7

12

10

Bor. Mönchengladbach U23

8

11

11

Schalke 04 U23

8

10

12

SV Straelen

7

10

13

RW Ahlen

8

8

14

SV Rödinghausen

8

7

15

SF Lotte

5

6

16

Alemannia Aachen

8

6

17

VfB Homberg

8

4

18

Bonner SC

7

4

19

Wegberg-Beeck

8

3

20

KFC Uerdingen (AB)

7

-6