Mit dem neuen Trainer Marcel Blaschkowitz startet die Zweitvertretung in die Spielzeit. Die Vorbereitung verlief durchwachsen.

Nach vierjähriger Abwesenheit hat die Zweitvertretung des SV Straelen wieder den Sprung in die Bezirksliga geschafft. Es war ein wichtiger Aufstieg für die Verantwortlichen des Vereins mit Blick auf die 1. Mannschaft, denn nun können die nicht nominierten Spieler aus dem Kader des Verbandsligisten sich eine Klasse höher in der Bezirksliga fit halten.

Nach dem Abstieg aus der Regionalliga ist Klassenunterschied nun doch nicht mehr so gravierend, nur noch eine Klasse liegt zwischen den beiden Teams.

Der Aufstieg hing allerdings am seidenen Faden und er entschied sich erst am letzten Spieltag durch einen knappen 2:1-Sieg über den SV Uedem. Aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber den punktgleichen Alemania aus Pfalzdorf ging es dann doch als Tabellenzweiter in die höhere Liga. Mit einem neuen Trainer starten die Gelb-Grünen in die neue Serie. Aufstiegstrainer Friedhelm Baumann wechselte vereinsintern in den Trainerstab der 1. Mannschaft. Fündig bei der Trainersuche wurde die Straelener dann bei Marcel Blaschkowitz, der, weil sich der TSV Wachtendonk-Wankum kurzfristig für Frank Goldau als Trainer entschieden hatte, auf der Suche nach einem neuen Verein war.

Auf den neuen Trainer wartet viel Arbeit, aus einem Kader von 24 Spielern eine bezirksligataugliche Mannschaft zu bilden. „Wir haben nicht viele Spieler in unserem Kader, die schon Erfahrungen in der Bezirksliga gesammelt. Da muss man genau hinschauen. Zudem weiß man nie genau, wie der Überhang aus der 1. Mannschaft zahlenmäßig ist, diese Spieler müssen dann auch noch integriert werden.“, meinte Trainer Blaschkowitz. Das Saisonsziel für den Aufsteiger ist für den Trainer schnell umrissen. „Für uns zählt nur der Klassenerhalt. Um das zu schaffen, sich wir sicher auch auf Verstärkung aus der 1. Mannschaft angewiesen. Wir werden wohl Sonntags selten in der gleichen Formation auflaufen können“, ist sich der neue Coach, der von Co-Trainer Marcel Peters unterstützt wird, sicher.

Die Vorbereitung verlief bisher durchwachsen, im Voba-Supercup schieden die Straelener in der Turnier-Vorrunde aus. „Das waren für uns erst mal einige bessere Trainingseinheiten, wir haben jetzt noch drei weitere Vorbereitungsspiele, in denen ich noch einige Spieler testen kann.“ so der neue Coach weiter. Der Coach kann sich mit der neuen Gruppeneinteilung gut anfreunden, da er in der Moerser Ecke zuhause ist uns sich dort gut auskennt. „Für mich führt in der neuen Saison kein Weg am TSV Wachtendonk-Wankum und dem VfL Repelen vorbei.“ Der Saisonauftakt beschert der Straelener Zweitvertretung gleich ein Nachbarschaftsduell an der Römerstraße. Die Sportfreunde aus Broekhuysen werden ihre Visitenkarte abgeben, da wird man sicher gleich mal einen Geschmack für die nachfolgenden Begegnungen bekommen.

Quelle: RP