Mit einem 6:1-Erfolg wurde die Tabellenführung verteidigt. Abdelkarim und Shun Terada trafen doppelt.

Der SV Straelen trat am vierten Spieltag nach einem nahezu perfekten Start mit drei Siegen ohne Gegentor beim SC Velbert als Spitzenreiter an. Die Velberter starteten mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Saison.

SVS-Trainerin Inka Grings hatte die Mannschaft im Vergleich zum vorigen Spiel gegen TuRU Düsseldorf auf zwei Positionen verändert: Für Maximilian Funk rückte Fatlum Zaskoku wieder in die Innenverteidigung. Der 19-jährige Kaito Mizuta, mit drei Treffer erfolgreichster Torschütze der Straelener, lief zum ersten Mal in dieser Saison mit der Startelf auf. Fatmir Ferati musste für ihn auf der Bank Platz nehmen. Als zweiter Torwart stand der neuverpflichtete 19- jährige David Pawlowski auf dem Spielberichtsbogen.

Mehr als 30 Grad und ein schlechter Kunstrasen verwandelten die Spielfläche in einen Glutofen. Die Gäste begannen dennoch schwungvoll. Nach drei Minuten zeigte der Schiedsrichter nach einem Foulspiel an Aram Abdelkarim auf den Punkt. Der Gefoulte selber verwandelte sicher zur 1:0-Führung. Trotz der frühen Führung kam das Spiel des Spitzenreiters nicht ins Rollen und der Gastgeber übernahm nach und nach die Spielkontrolle. Die fast logische Folge war der Ausgleichtreffer nach 19 Minuten.

Doch dann war mit dem SV Straelen nicht mehr zu spaßen. Die Mannschaft von Inka Grings übernahm die Regie auf dem Platz. Nach einer herrlichen Ballstafette war wiederum Abdelkarim zur Stelle und versenkte die Kugel zur erneuten Führung. Gerade einmal zwei Minuten später veredelte Shun Terada eine Flanke seines Landsmannes, „Meg“ Odagaki, per Kopfball zum 3:1-Halbzeitstand.

Das Pausengetränk beim SV Straelen muss besonders gut gewesen sein. Unmittelbar nach Wiederanpfiff erhöhte der kleine, wieselflinke und dribbelstarke „Meg“ mit seinem zweiten Saisontreffer auf einen komfortablen 4:1-Vorsprung. Von da an war der Widerstand der Hausherren gebrochen und es spielte nur noch eine Mannschaft: Die des SV Straelen. Der nächste Treffer war wiederum eine asiatische Gemeinschaftsproduktion: Querpass Mizuta, Hacke Odagaki, Tor Shun Terada. Danach durften Terada und Ogadaki als Dankeschön für ihre starken Leistungen frühzeitig Feierabend machen. Die Kräfte beim Gastgeber ließen mit zunehmender Spieldauer nach. Der eingewechselte Fatmir Ferati setzte mit einem „satten Bums“ von der Strafraumgrenze den Schlusspunkt zum 6:1-Endstand.

Der SV Straelen gewann auch sein viertes Spiel in Folge und festigte seine Tabellenführung dank des besseren Torverhältnisses vor Schwarz-Weiß Essen.

Der Team-Manager, Stephan Houben kam zu dem Fazit, dass es wiederum eine sehr disziplinierte Leistung mit einem Kräftevorteil der Straelener Elf gewesen sei und schaut der nächsten Aufgabe, dem Heimspiel gegen den 1. FC Bocholt, gelassen entgegen.

Der SV Straelen spielte in folgender Aufstellung: Daniel Szcepankiewicz, – Ole Päffgen, Adli Lacheb (62. Maximilian Funk), Fatlum Zaskoku, Jannik Stevens (71. Tatsuya Fukushige), Kevin Weggen, Fabio Ribeiro, – Meguru Odagaki (77. Ronald Lombaya), Kaito Mizuta, Aram Abdelkarim, Shun Terada (77. Fatmir Ferati),

Die Treffer erzielten: 1:0 (4. Abdelkarim), 2:1 (36. Abdelkarim), 3:1 (38. Shun Terada), 4:1 (46. Odagaki), 5:1 (73. Shun Terada, 6:1 (90. Ferati)

Quelle: Fupa