SV Straelen nutzt seine Chancen nicht

So langsam wird’s ärgerlich. Die Mannschaft von Trainer Sunay Acar ist bei Germania Ratingen über weite Strecken drückend überlegen, muss sich aber zum dritten Mal in Folge mit einem 1:1 begnügen.

Nach drei Spieltagen in der Fußball-Oberliga ist der SV Straelen immer noch sieglos und gleichzeitig ungeschlagen. Wie schon die Auftaktpartien bei Schwarz-Weiß Essen und gegen den Mülheimer FC endete auch der Auftritt bei Germania Ratingen mit einem 1:1 (1:1). Die Mannschaft war zwar phasenweise drückend überlegen, ließ aber eine Reihe klarer Chancen ungenutzt.

„Andere Mannschaften sind froh, wenn sie hier in Ratingen einen Punkt holen. Meine Spieler sind enttäuscht, dass es nicht zu einem Dreier gereicht hat“, sagte Straelens Trainer Sunay Acar, der sich bei der Pressekonferenz ebenfalls etwas frustriert zeigte. „Was die Jungs drei Tage nach dem Pokalspiel in Moers hier abgerissen haben, verdient mein Kompliment. Deshalb habe ich ihnen das komplette Wochenende frei gegeben“, so Acar. Natürlich kam er auch auf die mangelhafte Chancenverwertung zu sprechen: „Wir hätten neun Stück machen können.“ Diese Aussage war dann vielleicht doch etwas übertrieben.

___

Die Statistik zum Spiel des SV Straelen
Ratingen 04/19 Fenzl – Spillmann, Henrichs, Koenders (58. Demircan), Baum, Nesseler,Klefisch (75. Ari), Ilbay, Lamidi, Merzagua (86. Potzler), Touloupis (35. Hammoud).

SV Straelen Schübel – Maluze, Hreljic, Ndouop, Lemmert – Thissen (74. Blank), Kang (90. Baraza), Aydogan – Yanagisawa, Cejas (67. Müller), Hirsch (83. Yamada).

Tore 0:1 Celal Aydogan (14.), 1:1 Ali Hasan Hammoud (45.+1).

Schiedsrichter Davide Zeisberg (Solingen).

Zuschauer 286
___

Der fahrlässige Umgang mit den Möglichkeiten war schon nach den Spielen gegen Essen und Mülheim Thema und sollte sich nicht zum Dauerbrenner entwickeln. Der SV Straelen vertraut in dieser Saison auf eine sehr junge Mannschaft. Am Freitagabend betrug das Durchschnittsalter der Startelf gut 22 Jahre – da fehlt in der einen oder anderen Situation zwangsläufig noch die erforderliche Abgeklärtheit. Das beste Beispiel lieferte eine Szene in der 86. Minute, als der 19-jährige Marcio Blank alleine auf den Ratinger Schlussmann zulief, sich aber für einen ungenauen Querpass zu Hirotaka Yamada entschied, anstatt abzuschließen.

Selbstverständlich haben die Verantwortlichen des SV Straelen das Problem erkannt, das kein Alibi für fehlende Erfolge werden darf. Das Manko der Startphase soll möglichst schnell in Vergessenheit geraten – im Idealfall schon am kommenden Freitag im Heimspiel gegen die SpVg Schonnebeck.

Zum Geschehen auf dem Platz: Verhaltener Beginn auf beiden Seiten in einer von gegenseitigem Respekt geprägten Partie. Erste Chance, erstes Tor für die Gäste nach 14 Minuten. Daniel-Brice Ndouop schickte Celal Aydogan auf die Reise. Der Ratinger Keeper Luca Fenzl rannte zu früh aus seinem Tor. Aydogan hatte keine Mühe, mit einem Lupfer den Führungstreffer zu erzielen.

In der Folgezeit bekam der Regionalliga-Absteiger die Partie immer besser in den Griff. Der SV Straelen zeigte sich von seiner giftigen und galligen Seite und zerstörte mit hoher Laufarbeit und aggressiver Zweikampfführung erfolgreich das Aufbauspiel der Hausherren. Pedro Cejas, der wegen seiner überzeugenden Leistung im Pokalspiel von Beginn an ran durfte, und der ehemalige Ratinger Tom Hirsch hätten den Straelener Vorsprung ausbauen können und vielleicht sogar müssen. Sie taten es aber nicht, was sich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit rächen sollte. Eine Unachtsamkeit in der Straelener Abwehr nutzte Ali Hassan Hammoud zum Ausgleich.

Im zweiten Durchgang erhöhte die Acar-Elf den Druck auf die gegnerische Abwehr. Überflüssig zu erwähnen, dass die Qualität der Abschlüsse im besorgniserregenden Bereich blieb. Von den Gastgebern war kaum noch etwas zu sehen, Entlastungsangriffe hatten Seltenheitswert. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff wollte Acar den Sieg erzwingen, brachte für Abwehrspieler Luca Thissen in Marcio Blank einen weiteren Stürmer. An der Straelener Überlegenheit sollte sich nichts mehr ändern, allerdings auch nichts am Spielstand von 1:1.

„Der Auftritt meiner Mannschaft entspricht nicht meinen und unseren Ansprüchen. Das Unentschieden ist für uns ein schmeichelhafter Punktgewinn“, sagte der Ratinger Trainer Martin Hasenpflug.

Quelle: RP (Heinz Spütz)
Foto: Heinz Spütz

Nächstes Spiel

08.10.2023

Oberliga Niederrhein

SV Straelen

VS

15:30 UHR

SC St. Tönis

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

TABELLE

Platz

Club

Spiele

Punkte

1

SC Preußen Münster

34

79

2

Wuppetaler SV

34

66

3

Borussia Mönchengladbach II

34

66

4

SV Rödinghausen

34

58

5

Kaan-Maienborn (AUF)

34

55

6

Fortuna Köln

34

54

7

RW Oberhausen

34

53

8

Alemannia Aachen

34

53

9

Schalke 04 II

34

49

10

1. FC Düren (AUF)

34

48

11

SV Lippstadt

34

46

12

SC Wiedenbrück

34

41

13

Fortuna Düsseldorf II

34

39

14

1. FC Köln II

34

38

15

FC Bocholt (AUF)

34

36

16

RW Ahlen

34

29

17

SG Wattenscheid (AUF)

34

27

18

SV Straelen

34

17