SV Straelen verschläft die erste Halbzeit

Fußball-Regionalligist muss sich beim SV Rödinghausen mit 0:3 geschlagen geben. Die ersatzgeschwächte Mannschaft, die auf drei Innenverteidiger verzichten musste, kassiert damit die erste Niederlage unter Regie von Thomas Gerstner.

Die Serie von Thomas Gerstner ist gerissen. Fußball-Regionalligist SV Straelen musste sich am Samstag mit 0:3 (0:3) beim SV Rödinghausen geschlagen geben und damit die erste Niederlage unter Regie des neuen Trainers hinnehmen.

Die Partie war praktisch bereits nach 45 Minuten entschieden. Der überlegene Gastgeber nutzte seine Chancen in der ersten Hälfte gnadenlos effektiv. Die Mannschaft von der Römerstraße ließ hingegen zumindest vor der Pause das nötige Engagement vermissen und ihre wenigen Gelegenheiten verstreichen.

Schon vor der weiten Anreise hatte das Straelener Gastspiel in Ostwestfalen unter keinem guten Stern gestanden. Kurzfristig hatten sich die drei Innenverteidiger Adli Lachheb, Jelle van Benthem und Ferry de Regt verletzt abgemeldet, außerdem musste Noah Holtschoppen wegen einer Innenbandverletzung passen. Ganz nebenbei musste Gerstner auch noch auf seine beiden Flügelspieler Kelly Lunga und Irwin Pfeiffer verzichten, die sich bei der Nullnummer gegen den FC Wegberg-Beeck jeweils die fünfte Gelbe Karte eingehandelt hatten.

Diesen personellen Engpass wollten weder Gerstner noch Sportlicher Leiter Rudi Zedi als Entschuldigung gelten lassen. „Von den Spielern, die in Rödinghausen in die Mannschaft gekommen sind, muss man ganz einfach erwarten, dass sie ihre Chance nutzen und die entsprechende Bereitschaft und Mentalität auf dem Platz zeigen“, sagte Zedi.

Der SV Rödinghausen nahm sofort das Heft in die Hand. Die erste klare Torchance verbuchten allerdings die Gäste. Nach einem Flankenball köpfte Arlind Shoshi in der neunten Minute völlig frei stehend aus kurzer Entfernung den gegnerischen Torwart Alexander Sebald an.

Die Hausherren machten es fünf Minuten später auf der anderen Seite wesentlich besser. Kevin Hoffmeier nutzte die erste Gelegenheit des SV Rödinghausen zum Führungstreffer. Die Gastgeber bestimmten weiter das Geschehen, die harmlosen Angriffsbemühungen des SV Straelen blieben meistens schon im Ansatz stecken. Das 2:0 durch Hamza Salman war die Konsequenz Rödinghausener Überlegenheit (30.). Und zu allem Überfluss machte Gerrit Kaiser eine Minute vor dem Halbzeitpfiff mit dem dritten Treffer den Deckel für den Gastgeber praktisch schon drauf.

Gerstner traf in der Kabine offenbar den Nerv der Spieler: „Ich hatte zwei Optionen. Das Ergebnis verwalten, oder alles auf eine Karte setzen, mit dem Risiko, hier unterzugehen. Ich habe die Jungs mit der Aufforderung rausgeschickt, möglichst schnell ein Tor zu schießen.“

Fast wäre der Plan aufgegangen. Denn in der 50. Minute hätte Gianluca Rizzo den Anschlusstreffer erzielen müssen. Der Angreifer kam aus rund zwölf Metern Distanz ungehindert zum Schuss, scheiterte aber am gut aufgelegten Keeper Sebald. Weitere klare Chancen der Grün-Gelben folgten: Max Funk köpfte den Ball nach einem Freistoß über das Tor, Cagatay Kader lief alleine auf das gegnerische Tor zu, schoss die Kugel aber unbehindert übers Tor in Richtung Bielefeld. Auch Rizzo fand noch einmal in Sebald seinen Meister. „Es spricht für sich, dass Rödinghausen in der zweiten Hälfte im eigenen Stadion nur noch einmal nach einem Konter gefährlich wurde. Das Spiel hätte auch 3:3 oder 4:4 enden können. Dennoch müssen wir festhalten, dass wir einfach nicht gut genug waren“, sagte Gerstner nach der Begegnung.

Am kommenden Samstag steht der Auftakt der Rückrunde auf dem Programm. Dann ist der SV Straelen, der nach der Niederlage auf Platz elf zurückgefallen ist, bei Rot-Weiß Ahlen gefordert. Im Hinspiel startete der SV Straelen mit einem 3:2.

SV Rödinghausen: Sebald – Flottmann (81. Bornemann), Wiemann (66. Schuster), Schaub, Kurzen, Choroba (75. Wanner), Hoffmeier, Salman, Wolff, Kaiser (59. Schmidt), Riemer.

SV Straelen: Udegbe – Päffgen, Funk, Yoo, Miyamoto, Ribeiro (46.Ngyombo), Beric (85. Mehlich), Peitz, Rizzo, Kader, Shoshi.

Tore: 1:0 (14.) Hoffmeier, 2:0 (30.) Salman, 3:0 (44.) Kaiser

Quelle: RP (Heinz Spütz)
Foto: Archivbild (Pixelmeister-Design (Andrea Otten))

Nächstes Spiel

20.08.2022

Regionalliga West

Fortuna Düsseldorf II

VS

14:00 UHR

SV Straelen

TAGE

STUNDEN

MINUTEN

SEKUNDEN

TABELLE

Platz

Club

Spiele

Punkte

1

FC Kaan-Marienborn (AUF)

4

10

2

1. FC Düren

4

10

3

SC Preußen Münster

3

9

4

SV Rödinghausen

4

9

5

SV Lippstadt

4

9

6

SC Wiedenbrück

4

7

7

RW Ahlen

4

7

8

RW Oberhausen

4

7

9

Schalke 04 II

4

6

10

Wuppertaler SV

4

5

11

Borussia Mönchengladbach II

4

4

12

Fortuna Düsseldorf II

4

4

13

1. FC Köln II

4

4

14

SG Wattenscheid 09 (AUF)

4

3

15

Alemannia Aachen

3

2

16

Fortuna Köln

4

1

17

FC Bocholt (AUF)

4

1

18

SV Straelen

4

0