Nach dem überraschenden Aus im Niederrheinpokal beim Landesligisten Rather SV in der Vorwoche erwischte der SV Straelen zumindest zum Ligastart einen Auftakt nach Maß. Gegen den durchaus prominent besetzten Aufsteiger aus Wuppertal brachte Torjäger Shun Terada die Blumenstädter zehn Minuten vor der Pause in Führung. Die Gäste hielten die Partie nach dem Seitenwechsel aber lange offen, ehe Terada mit seinem zweiten Treffer einmal mehr seine Torjägerqualitäten unter Beweis stellte. Gleich von Beginn an spielte Straelens „Neuzugang“ Adli Lachheb, der erst vor wenigen Tagen wieder unter Vertrag genommen wurde.

SV Straelen: Daniel Szcepankiewicz, Adli Lachheb, Ole Päffgen, Jannik Stevens, Kevin Weggen, Fabio-Daniel Simoes Ribeiro (77. Maximilian Funk), Fatmir Ferati (46. Aleksandar Pranjes), Fatlum Zaskoku, Aram Abdelkarim, Shun Terada, Meguru Odagaki (88. Ronald Lombaya) – Trainer: Inka Grings

Cronenberger SC: 
Damir Ivosevic, Edin Husidic, Juil Kim, Dominik Heinen, Lutz Radojewski, Marvin Mühlhause, Kabiru Hashim Mohammed, Ercan Aydogmus (69. Mehmet Zeki Tunc), Timo Leber (77. Phil Knop) – Trainer: Peter Radojewski

Schiedsrichter: 
Lukas Luthe (Essen) – Zuschauer: 300
Tore: 1:0 Shun Terada (36.), 2:0 Shun Terada (81.)

Quelle: RP