Der SV Straelen musste am Wochenende die erste Saisonniederlage hinnehmen. In Monheim unterlag der Tabellenführer der Oberliga Niederrhein mit 0:1.

Für Fatlum Zaskoku, der seit der Verletzung von Fabio Ribeiro die Kapitänsbinde trägt, ist die Niederlage von Monheim kein Beinbruch. „Wer gedacht hätte, dass wir 34 Spiele gewinnen, der hat keine Ahnung. Es war ja klar, dass das mal passiert. Wir haben nicht unser bestes Spiel gemacht und kassieren dann ein blödes Standard-Gegentor. Aber das wird uns jetzt auch nicht aus der Bahn werfen“, erklärt der 31-Jährige.

Warum sollte man an der Römerstraße auch nervös werden? Straelen ist weiterhin Spitzenreiter und liegt vier Zähler vor Monheim sowie jeweils fünf Punkte vor Kray und Schonnebeck. „Ganz ehrlich: Wir wissen, wo wir hin wollen. Aber wir haben jetzt den 8. Spieltag. Da macht es wirklich wenig Sinn auf die Tabelle zu schauen“, sagt Zaskoku.

Das Ziel ist die Rückkehr in die Regionalliga. Das betonte Straelens Boss Hermann Tecklenburg bereits kurz nach dem Abstieg aus der 4. Liga. Im Sommer haben sich die Straelener mit guten Spielern verstärkt. Trainerin Inka Grings ist es schnell gelungen, eine echte Einheit zu formen. „Die Trainerin arbeitet sehr akribisch und professionell. Sie setzt sehr auf die Disziplin. Sowohl auf als auch neben dem Platz gibt es klare Regeln. Das ist schon beeindruckend, wie sie die Mannschaft führt“, findet Zaskoku.

Noch nie zuvor hatte Zaskoku, der auch schon für Wattenscheid und Düsseldorfs U23 in der Regionalliga gespielt hat, mit einer Frau als Trainerin zusammengearbeitet. „Am Anfang war ich selbst gespannt, wie das sein wird. Jetzt muss ich sagen, dass das gar kein Unterschied ist. Ob Trainer oder Trainerin: Im Fußball geht es um das Fachliche. Und wie gesagt: Unsere Trainerin ist hoch professionell. Es macht einfach Spaß ihr zuzuhören, wenn sie über Fußball spricht. Da merkt man einfach, dass sie viel erlebt hat und uns einiges noch beibringen kann.“

Am kommenden Wochenende geht es für Straelen gegen Germania Ratingen. Dann wollen Zaskoku und Co. zurück in die Erfolgsspur finden. „Wir werden das Monheim-Spiel in der Woche analysieren und unsere Schlüsse daraus ziehen. Gegen Ratingen werden wieder versuchen, einen Sieg einzufahren“, betont der ehemalige Krayer.

Quelle: Reviersport